Was „13 Tzameti“ besonders hervorhebt, ist dass der Film den Zuschauer mitnimmt auf die Reise ins Unbekannte. Genau wie Sebastian weiß der Zuschauer nicht was den Protagonisten erwartet. Der Schock ist gleichermaßen für den Zuschauer wie auch für Sebastian groß und unvorstellbar. Dadurch, dass der Regisseur Gela Babluani den Film in schwarz-weiß drehte, wirkt die Stimmung des Films verstärkend düster und bedrückend. Den Film in eine Kategorie einzuordnen ist nicht leicht. Einige behaupten es handelt sich um einen Gangsterfilm, was im gewissen Masse auch stimmt, aber die Kategorisierung als Psychothriller trifft die Handlung eher. Zudem empfiehlt es sich den Film im Original anzusehen, was durch die wenigen Dialoge erleichtert wird, da man sich trotz Untertitel gut auf die Handlung konzentrieren kann. 13 Tzameti – Dein Spiel ums Leben


Hinterlasse eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich