Schon im Vorfeld war ‚per Buschfunk’ eindeutig zu vernehmen, daß „Vereinigte Staaten“, das am 19.03.2010 erscheinende, neue Album des knapp 55jährigen Deutschrockers WOLF MAAHN, es hinsichtlich Qualität, Intensität und Aussagekraft jederzeit mit dessen bislang unerreichtem, so herrlich in sich geschlossenen, „direkt ins Blut“ treffenden 1984er-LP-Klassiker „Irgendwo in Deutschland“ aufnehmen kann, diesen womöglich streckenweise sogar in der Lage sein könnte, zu übertreffen.

Wolf Maahn – Vereinigte Staaten – im Test von Holger Stürenburg


Hinterlasse eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich