MONTY BELA ist mit Leib und Seele Musiker. Seine Jobs haben ihn durch Clubs und Dinner-Bars bereits um die halbe Welt reisen lassen. Der in Südfrankreich geborene, in Spanien aufgewachsene, in Frankfurt/Main seine Jugendzeit verbrachte, in Berlin wohnende und der Liebe wegen inzwischen in Halle (Saale) zu Hause lebende Künstler spricht fließend vier Sprachen. MONTY BELA ist vom Musikverleger Jürgen Kerber im Rahmen einer Showgala in Berlin (2007) entdeckt worden und seit dem arbeiten beide mit dem ganzen JAY KAY Team eng zusammen. Das musikalische Schicksal von MONTY BELA war schnell besiegelt. Er ist musikalisch durch seine Eltern mit den großen „Swing-Legenden“ aufgewachsen. Als Junge lernte er das Klavierspielen und konnte später als Jugendlicher sehr oft mit seinem Vater auf der Geige Hauskonzerte geben. Die „Altmeister“ des amerikanischen Swing haben ihn musikalisch geprägt. Auch in seiner engsten Umgebung und in seiner Lebenseinstellung findet man immer wieder die Wurzeln der goldenen 50er. MONTY BELA ist ein echter Gentleman der alten Schule, er ist „MR. ROMANTIC“, so urteilen seine Fans, die regelrecht verliebt in seine Interpretationen sind. Er versprüht den Charme der einstigen Swing-Helden. Übrigens „MR. ROMANTIC“ heißt auch sein erstes Album. Mit den Songs „Hey Du“, „FASCINATION“ und „Einfach nur Goodbye“ konnte MONTY BELA bereits viele Radiofans begeistern. Monty Bela lässt sich sprachlich nicht in eine Schublade legen. So verwundert es auch nicht, dass er seinen neuen Song mal wieder in englischer Sprache interpretiert. Hier hat Monty Bela ein weiteres Mal eine Songrarität zu neuem Leben erweckt: „I LEFT MY HEART IN SAN FRANCISCO“ aus dem Jahr 1950. Ein wunderbares Werk, das in der Interpretation von MONTY BELA Gänsehaut erzeugt. „I LEFT MY HEART IN SAN FRANCISCO“ ist ein nostalgischer Musik-Zauber in unserer doch sehr hektischen Zeit. MONTY BELA – ´I left my heart in San Francisco


Hinterlasse eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich