Wer nur nach Minutenpreisen telefoniert, kann am Monatsende eine hohe Rechnung bekommen. Denn so verlockend günstig manche Minutenpreise auch sind – für Vieltelefonierer kann es trotzdem sehr teuer werden.

Daher empfiehlt es sich, einen Tarif mit Pauschalbeträgen zu wählen. Bei diesen sogenannten Allnet Flats gibt es keine Minutenpreise; alle Anrufe werden unabhängig von ihrer Länge und Anzahl von dem Pauschalbetrag erfasst und sind insoweit kostenfrei. Ob sich eine solche Flat im Konkreten lohnt, sollte sich jeder entsprechend seiner individuellen Telefoniergewohnheiten ausrechnen. In aller Regel lohnt sich die Allnet Flat für Normal- bis Vieltelefonierer. Denn erst wenn man in einem Rechnungsmonat eine bestimmte Anzahl an telefonierten Minuten erreicht, rechnet sich die Pauschalgebühr. Insbesondere für Geringtelefonierer sind All Net Flat Tarife nicht geeignet, da diese den Pauschalbetrag selten über ihre tatsächliche Telefonierzeit kompensieren können und daher unterm Strich eher draufzahlen. Eine Besonderheit sind Tarife mit Kostendeckelung. Diese Tarife sind im Grunde genommen gewöhnliche Tarife mit Minutenpreisen. Ab einer bestimmten Kostengrenze greift der sogenannte Kosten-Airbag, der den Tarif in eine Allnet Flat umwandelt, sodass der Monatsbeitrag ab dieser bestimmten Kostengrenze nicht mehr steigen kann. Zu beachten ist aber, dass die Allnet Flat zwar Allnet heißt, aber mitnichten alle Netze erfasst. Insbesondere Sonderrufnummern sind nicht erfasst; hier wird jede telefonierte Minute separat abgerechnet.

Resümierend lässt sich sagen, dass Allnet Flats gerade für Vieltelefonierer ihre Vorteile hat. Nicht selten sind sie mit attraktiven Prämien verbunden, was die Wahl noch leichter macht. Geringtelefonierer dagegen sollten noch mal genau nachrechnen, ob sich eine Allnet Flat auch für sie lohnt.

Hinterlasse eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich