Universa ist das Frauennetzwerk an der Universität St.Gallen in der Ostschweiz. Die Schwerpunkte unseres Frauenvereins beziehen sich auf soziales Networking um den kleinen Anteil der Frauen an der Universität St.Gallen zusammenzuhalten.

Aktivitäten, welche unser Frauennetzwerk anbietet gehen von Company Visits bis zu regelmässigen Ladies Nights. Der Frauenverein Universa bietet auch special Events an, beispielsweise der Besuch der OLMA in St.Gallen oder eine ausgiebige Cocktailnight. In unserem Netzwerk entstehen Frauen – Freundschaften. Universa das Frauennetzwerk

Universa ist das Frauennetzwerk an der Universität St.Gallen in der Ostschweiz. Die Schwerpunkte unseres Frauenvereins beziehen sich auf soziales Networking um den kleinen Anteil der Frauen an der Universität St.Gallen zusammenzuhalten.

Aktivitäten, welche unser Frauennetzwerk anbietet gehen von Company Visits bis zu regelmässigen Ladies Nights. Der Frauenverein Universa bietet auch special Events an, beispielsweise der Besuch der OLMA in St.Gallen oder eine ausgiebige Cocktailnight. In unserem Netzwerk entstehen Frauen – Freundschaften. Universa das Frauennetzwerk

Wer im Studium von besonders günstigen Tarifen profitieren will sollte sich auf diesem Blog informieren, da man hier alle wichtigen Informationen sehr übersichtlich bekommt und die Betreiber auch regelmäßig für den aktuellsten Stand sorgen. Vor allem gut, da sie nicht selber verkaufen, dass ist daher angenehmer zu lesen. Girokonten für Studenten

COBASC is a research group, which analyzes complex social dynamics by means of computer simulations; the aim is to discover general social regularities and express them in a mathematical manner. The methods used by COBASC are mainly those of Soft Computing, i.e., cellular automata, Boolean nets, fuzzy methods, evolutionary algorithms, hybrid systems, i.e., couplings of different methods, and artificial neural nets. Soft Computing – Computer Based Analysis of Social Complexity

Das Institut befasst sich vorrangig mit produktions- und informationswirtschaftlichen Fragestellungen. Abweichend vom tradierten Verständnis des Begriffs ´Produktion´ wird jedoch nicht nur die handwerkliche oder industrielle Herstellung von Sachgütern untersucht, sondern ebenso die Produktion von Dienstleistungen – bis hin zur ´Informationsproduktion´. Dabei verfolgt das Institut eine anwendungsorientierte Strategie, damit sich betriebliche Praxis und Forschung gegenseitig befruchten. Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement

Welcome to the web presentation of the research group for Dependability of Computing Systems at University of Duisburg-Essen. Our scientific field comprises

design and analysis of fault tolerance techniques to improve reliability and safety of computing systems. Verlässlichkeit von Rechensystemen – Dependability of Computing Systems

Ziel der Vertiefung ´Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik´ ist die Ausbildung von Wirtschaftsinformatikern mit fundierten Kenntnissen der Konzepte aus dem Bereich des Software-Engineerings, insbesondere Softwarearchitekturen, Patterns und Internettechnologien. Die Studenten lernen, technologische Entwicklungen zu bewerten und sich anzueignen; die dabei einzunehmende Perspektive ist nicht die eines Programmierers oder eines Experten für einzelne Technologien oder Systeme, sondern die Innovations- und Management-Perspektive. Wie allgemein im Bereich der Wirtschaftsinformatik liegt der Fokus der Ausbildung insgesamt sehr stark auf der Gestaltung der Prozessebene. Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik

Unser Forschungsschwerpunkt liegt auf Fragestellungen der Integration. Dabei betrachten wir die verschiedenen Integrationsobjekte (z.B. Prozesse, Daten,

Informations- und Kommunikationssysteme) und entwickeln ganzheitliche Lösungsansätze. Beispiele sind Arbeiten zu Datenintegrationsarchitekturen und zum

Kundenbeziehungsmanagement. Wirtschaftsinformatik und Betriebliche Kommunikationssysteme

Unsere Forschung ist darauf gerichtet, Entscheidungs- und Handlungskomplexe in Organisationen durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie effizienter zu gestalten. Dazu konzentrieren wir unsere Arbeit vor allem auf die Entwicklung und Erprobung von Methoden zur multiperspektivischen Unternehmensmodellierung. Wir verbinden einen hohen wissenschaftlichen Anspruch mit einer ausgeprägten Anwendungsorientierung. So werden unsere Projekte einerseits u. a. von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Europäischen Union gefördert, andererseits pflegen wir auch intensive Kooperationen mit Unternehmen. Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellierung

Der Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business und E-Entrepreneurship verfolgt über die besondere Verankerung zwischen einem ökonomischen und technischen Lehrbereich eine besondere Kombination von Ausbildung und Existenzförderung im E-Business.

So ist es das Ziel, auf der einen Seite mit den angebotenen Lehr- veranstaltungen zur Intensivierung der Nutzung von digitalen Ge- schäftsprozessen beizutragen (E-Business). Auf der anderen Seite steht aber auch die Intensivierung der Existenzgründung in der Net Economy im Mittelpunkt (E-Entrepreneurship). E-Business und E-Entrepreneurship